Download Anatomie: Zytologie, Histologie, Entwicklungsgeschichte, by Professor Dr. med. Dr. h.c. Theodor Heinrich Schiebler PDF

By Professor Dr. med. Dr. h.c. Theodor Heinrich Schiebler (auth.), Professor Dr. med. Dr. h.c. Theodor Heinrich Schiebler, Professor Dr. med. Walter Schmidt, Professor Dr. med. Karl Zilles (eds.)

Show description

Read Online or Download Anatomie: Zytologie, Histologie, Entwicklungsgeschichte, makroskopische und mikroskopische Anatomie des Menschen PDF

Best german_13 books

Additional resources for Anatomie: Zytologie, Histologie, Entwicklungsgeschichte, makroskopische und mikroskopische Anatomie des Menschen

Sample text

B. bei der Mitose mitwirken. • Aktinfilamente können ohne erkennbare Verteilung im Zytosol vorkommen. Untereinander sind Aktinfilamente durch Proteine verknüpft, z. B. Filamin, wodurch das Zytoplasma in einen gelartigen Zustand überführt werden kann. D em entgegen wirkt Gelsolin, ein Aktinfilament trennendes Protein. Satelliten Abb. 6 Querschnitt und räumliche Darstellung des Zentriols (nach Kristc 1976)- Darüber Aufbau eines Mikrotubulus. Die Längsreihung der Proteinuntereinheiten erweckt den E indruck von Filamenten, die aus perlschnurartig angeordneten globulären Proteinen aufgebaut sind Mikrofilamente bestehen aus Aktin, einem globulären Protein.

Im durchfallenden Licht erscheinen dagegen die Erythrozyten gelb-grün. Ähnlich gebaut ist das Myoglobin, das für die typische Farbe des Muskels verantwortlich ist. 22 2 Zytologie Hämoglobinogene Pigmente. Unter dieser Bezeichnung faßt man alle aus dem Blutfarbstoff entstandenen Pigmente zusammen. Zu ihnen werden gerechnet: • • • • Hämosiderin Hämatoidin Bilirubin Biliverdin Das gelbbraune Hämosiderin entsteht in der Milz durch Abbau der phagozytierten Erythrozyten. Es enthält Eisen: Die Berliner-Blau-Reaktion ist positiv.

Dadurch, daß sich das Mikrotrabekelgitter ständig verformt, paßt es die Zellstrukturen den jeweiligen Bedürfnissen an. Insgesamt reguliert und kontrolliert es das Zusammenspiel der verschiedenen Anteile des Zytoskeletts. 5 Oberflächendifferenzierungen Mikrovilli: Aktinfilame nte, E nzyme, Bürstensaum. Resorptionsverbesserung o Stereozilien • Kinozilien und Geiß in: Kinetosom. Axonema, Zilie nbewegungen o "Sinneshaare" • basolaterale Ein faltung n der Plasmamembran Spezialisierte Zellen sind oft mit besonderen Oberflächendifferenzierungen ausgestattet.

Download PDF sample

Rated 4.18 of 5 – based on 29 votes